Forum

Windkraft

P. Konrad

Biesenthal

24.12.19, 20:04

Windradbau Biesenthal / Sophienstädt

Sehr geehrte Damen und Herren,

jetzt habe ich ein wenig Raum und möchte mich zu der Problematik wie folgt äußern:

Wenn wir ganz realistisch denken, sind Gutachten (auch WHO) meistens zum bestimmten Zweck erstellt um bestimmte Ziele zu unterstützen.
(z.B. Infraschall)
Die Bundesregierung dreht die Energiewende zurück und sorgte dafür, dass in der Windindustrie 50.000 Arbeitsplätze wegfallen, die Photovoltaik am Boden ist und an Speicherung erst gar nicht gedacht wird. Es ist ein Zeichen für Arroganz und Dummheit.

Dann muss ein Gutachten her...was diese Entwicklung berechtigen soll. "Windräder sind gefährlich und Gesundheitsschädigend."

Die Klimadebatte ist nicht umsonst entbrannt.
Die sg. Volksparteien werden langsam abgewählt.
Das ist ein Zeichen dafür, dass sie nichts verstanden haben.

Nicht nur in Punkto Energie, vielmehr werden hinter dem Rücken der Wähler Vereinbarungen mit der Großindustrie getroffen um den Bestand an Kohle und Gaskraftwerken zu sichern. Damit explodieren die Strompreise und wir sind dran.

Über eine dieser Vereinbarungen existiert eine Aussage, die ich Ihnen gerne zukommen lasse.

Übrigens, ich habe mehrmals unter einer der Turbinen gestanden und nach Geräuschen gelauscht.
Bis auf ein leises Huschen wenn das Blatt am Mast vorbei dreht, war nichts zu hören und spüren.

Infratöne sind mit Erschütterungen zu vergleichen.
Es ist ein nicht hörbarer bereich, der auch bei Brücken und allen Bauten, die federnd aufgebaut sind, entsteht. Und die Autobahn, die bei uns 4-5km entfernt verläuft, ist beim Westwind sehr deutlich zu hören und ich möchte nicht wissen, was auf der Brücke über die Obersee an Infraschall durch LKW´s entsteht.

Windräder sind natürlich nicht der letzte Schrei, viele Menschen sind dagegen, da sie die Landschaft nachhaltig mitprägen. Aber sie signalisieren unseren Hunger nach Energie.

Die Schornsteine der Braunkohlewerke sind nicht überall zu sehen, stinken aber zum Himmel und abgesehen von CO2 Ausstoß tragen sie zur Vernichtung von ganzen Landstreichen und Dörfer.
Ich möchte nicht in so einem Dorf das abgetragen werden soll leben, alles liegen lassen und in einen Plattenbau umziehen zu müssen.

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, ist das eine Initiative die den Ausbau von Speichertechnologien verlangt. Welche Technik auch immer.
Bei Windfreien oder Sonnenarmen Tagen sollte die gespeicherte Energie aus den Speichern zur Verfügung stehen.
Genauso sehe ich das mit Wärme, machbar ist das. Jedes neue Haus mit einem Wasserspeicher von 90.000 Liter ausstatten und die Sonne des Sommers (!) in den Winter (!) mitnehmen. Solche Häuser existieren schon und funktionieren. Ohne etwas zu verbrennen.
Die Investition von ca.9000€ macht sich sehr schnell bezahlt.

Sich jetzt gegen den Bau von 4 Windrädern, die nah an der lauten Autobahn stehen zu entscheiden, lehne persönlich ab.
Es ist ein Trend, der nicht auf Wissen beruht sondern nur "trendy" ist.

Und lassen Sie uns über die Energie-Autarkheit von Biesenthal reden, lassen Sie uns eine Veranstaltungsreihe als Info für die Bürger starten, denken Sie an unsere Kinder und deren Kinder. Wenn etwas auf diesem gebiet passieren soll, dann jetzt gleich.

Biesenthal kann mehr!


MfG. P. Konrad