Aktuelles

14.04.14

Drei Kundgebungen und ein Ministergespräch

Erfolgreiche Aktionen für RegionalExpress-Halt in Biesenthal

Mit insgesamt drei Kundgebungen unter dem Motto „Biesenthaler Mitmach-Pfeif-Konzert-Reihe“ demonstrierten zahlreiche BiesenthalerInnen für den stündlichen Halt des RE3 in Biesenthal. Bei der dritten Kundgebung vor dem Potsdamer Verkehrsministerium kam es zu einem längeren Gespräch mit dem Minister Jörg Vogelsänger. Vogelsänger versprach die vorgebrachten Argumente der BiesenthalerInnen zu prüfen.

Am Freitag fand das erste „Pfeifkonzert“ bereits um 5:45 Uhr statt. Eine ungewöhnlich frühe Zeit für eine Kundgebung. Doch um 6 Uhr hält einer der wenigen RE-Züge in Biesenthal, mit dem viele BiesenthalerInnen nach Berlin zur Arbeit fahren. Der VBB plant diesen Zug mit dem neuen Fahrplan im Dezember 2014 zu streichen. Unklar ist dann, wie die vielen PendlerInnen pünktlich nach Berlin zur Arbeit kommen sollen.

Auch am Sonntag demonstrierten viele BiesenthalerInnen zum Teil mit selbst gebastelten Instrumenten für einen stündlichen Halt der RE-Züge am Biesenthaler Bahnhof.

Die Stadt Biesenthal liegt eigentlich ganz nah an Berlin. In nur 27 Minuten sind die PendlerInnen am Berliner Hauptbahnhof. Allerdings halten die Züge des RE3 nur im Ausnahmefall. So fahren mehrere hundert BiesenthalerInnen mit der Regionalbahn einen Umweg über Berlin-Lichtenberg oder steigen in Bernau in den RegionalExpress um und sind so jeden Tag 35 Minuten länger unterwegs. Die Fahrzeit verdoppelt sich so jeden Tag.

Und ab Dezember soll sich die Situation weiter verschlechtern! Der VBB will die Zugreihenfolge von RB und RE verändern. Das Umsteigen in Bernau ist dann keine Option mehr, die Reisenden müssten ca. 40 Minuten auf ihren Anschluss warten. So verlängern sich die Fahrzeiten von und nach Berlin noch weiter.

Am Montag zogen die BiesenthalerInnen dann nach Potsdam vor das Verkehrsministerium um ihrer Forderung nach einem RE-Halt Nachdruck zu verleihen. Das „Pfeifkonzert“ lockte den zuständigen Minister Jörg Vogelsänger aus seinem Haus. So konnten die KundgebungsteilnehmerInnen direkt mit dem Minister über ihren Unmut und ihre Vorschläge sprechen. Der Minister ließ sich zwar keine konkreten Zugeständnisse entlocken, versprach aber die Forderung nach einem stündlichen RE-Halt in Biesenthal zu prüfen.

Thomas Janoschka, Bürgerforum Lokale Agenda 21

Der Film zum Pfeifkonzert